neueste Arbeiten
neon grey, Kunsthalle Düsseldorf, 2021, Dominik Geis

Video-Gesangs-Performance, 16:9, 2 Mikrofone, Sound, 25:00 Min., 2021 | Photo: Katja Illner

Stigma, Videosstill, Found-Footage-Videocollage, 31:20in, 2020

Found-Footage-Videocollage, 16:9, 31:20 Min, 2020

the surge, 3-Kanal-Found-Footage-Videocollage, Dominik Geis

3-Kanal-Found-Footage-Videocollage, 11:00 Min, 2020

3-Kanal-Videocollage, 8:00 Min, + Tanz-Performance, ca. 20 Min., 2020

pulse, 7-Kanal-Found-Footage-Videocollage, 2019, Dominik Geis

7-Kanal-Found-Footage-Videocollage, 16:9, 18:45 Min, 2019

the beauty of it, 3-Kanal-Found-Footage-Videoinstallation, 15:00 Min.,

3-Kanal-Found-Footage-Videoinstallation, 3 Projektionswände je 400 x 225 cm, Vorhang, Teppich, 48:9, Sound, 15:00 Min., 2018 | Photo: Ivo Faber

Cyanotpie auf Papier, Ausstellungsansicht, Engelage & Lieder, 2019, Dominik Geis

Cyanotypie auf Papier | Photo: Engelage & Lieder

After Crossing the River - Kunstverein Wilhelmshöhe

07.05. – 19.06.2022
Eine von MARCEL ODENBACH kuratierte Ausstellung
mit ehemaligen Studierenden seiner Klassen der Kunstakademie Düsseldorf und der Hochschule für Medien Köln

Eli Cortiñas | Dominik Gleis | Vesko Gösel | Tamer Jandali | René Kemp | Hanna Koch | Anna Lena Meisenberg | Róbert Olawuyi | Katharina Pethke | Jens Pecho | Johannes Raimann | Hedda Schattanik | Silke Schönfeld | Timo Seber | Roman Szczesny

Vernissage: 06.05.2022 19 Uhr

www.kunstverein-wilhelmshoehe.de/

Vulnerable - Verletzlich | Diözesanmuseum Rottenburg

Kunstwettbewerb der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Ausstellungszeitraum: 19.06.2022 - 28.08.2022

Vulnerabel, verletzlich – Schlagwort, Parole oder Devise? Politik, Medizin und Soziologie lassen uns das Thema täglich neu denken. Ökologie und Klimaforschung sind mehr denn je damit konfrontiert. Die Corona-Krise hat uns auf dramatische Weise deutlich gemacht: Das gesellschaftliche Miteinander ist ein fragiles Konstrukt.
Und die Kunst? Neben Literatur und Musik ist kaum eine andere Ausdrucksform so unmittelbar und vielfältig wie die visuelle. Sie kann Statement, Reflexionsfläche, Kontroverse oder (Anti-)Ästhetik sein.
Die Kunstwerke sollen Plattform und Diskussionsgrundlage des weitgefassten Themenfelds VULNERABLE – VERLETZLICH sein.
Schirmherr des Wettbewerbs ist Bischof Dr. Gebhard Fürst. Die Ausschreibung wird von der Diözese Rottenburg-Stuttgart getragen, ausführende Institution ist das Diözesanmuseum Rottenburg.

Im Rahmen der Ausstellung ist meine Arbeit - STIGMA - zu sehen.

Vernissage | Vulnerable - Verletzlich
19.06.2022 - 15:00 Uhr
Ausstellungszeitraum: 19.06.2022 - 28.08.2022

Diözesanmuseum Rottenburg
Karmeliterstraße 9
72108 Rottenburg am Neckar

https://dioezesanmuseum-rottenburg.de/vulnerable/

Talk und Screening - Situation Kunst (für Max Imdahl) Bochum

Am Freitag den 29.04.22 findet die erste Veranstaltung des Projekts „Untergrund“ statt.
Unter dem Thema „mental health“ werden zwei Kurzfilme gezeigt. Von Sam Youssef, Gute Nacht, und von mir STIGMA. Anschließend gibt es einen Talk mit Paneldiskussion.

29.04.22, 19 - ca. 21 Uhr im Verantaltungsraum im Untergrund von Situation Kunst
(Bitte am Tor klingeln)

Situation Kunst Bochum - Anfahrt

VIDEODOX - 4. Videokunst-Biennale - München

12. Oktober 2021 - 24. Oktober 2021
VIDEODOX vergibt zum 4. Mal den VIDEODOX Förderpreis für Videokunst aus Bayern.
Vom 12. bis 24. Oktober 2021 steht die GALERIE DER KÜNSTLER*INNEN , München, wieder ganz im Zeichen der Videokunst.

VIDEODOX - 4. Videokunst-Biennale - München
VIDEODOX - 4. Videokunst-Biennale - München

Zum vierten Mal lädt VIDEODOX – Biennale für Videokunst aus Bayern zur großen Videokunstausstellung in die historischen Räume der Galerie der Künstlerin- nen ein. Neunzehn Positionen von Künstlerinnen aus Bayern wurden für den VIDEODOX Förderpreis aus- gewählt, die das bewegte Bild als Ausdrucksmittel des künstlerischen Schaffens inszenieren.
Die Vielfalt der Videokunst spiegelt sich in Ein- oder Mehr-Kanal-Arbeiten, Installationen, einem interaktiven Werk sowie einer auf einer Performance basierenden Arbeit, die den filmischen Raum noch einmal ganz neu perspektiviert.
Der mit 1000 Euro dotierte VIDEODOX Förderpreis wird von Peider Defilla (B.O.A. Videofilmkunst) gestiftet.

Für den VIDEODOX Förderpreis 2021 sind nominiert:
Elena Álvarez Lutz, Dominik Bais, Ulu Braun, Georg Gaigl, Dominik Geis, Patricija Gilyte, Max Hattler, Melina Hennicker - Michael Schmidt - Andreas Woller, Felix Klee, Patricia Lincke, Sara Mayoral Jimenez, Michael Mönnich, Christoph Nicolaus Jovana Reisinger, Patrik Thomas, Andres Torres, Camille Tricaud - Franziska Unger, Paul Valentin, Veronika Veit

Special Events am Samstag, 16.10.2021:
11 Uhr Performance von Sara Mayoral Jimenez
14 Uhr Lesung von Jovana Reisinger aus ihrem Roman „Spitzenreiterinnen“ (Verbrecher Verlag), nominiert für den Bayerischen Buchpreis 2021
17 Uhr Führungen
Special Events am Sonntag, 17.10.2021:
14 Uhr Gespräch mit „REVÜ – Flugblatt für Cinephilie“ zum Thema: Kunst zwischen Kino und Galerie – Möglichkeiten und Perspektiven filmischer Ausdrucksweisen
15 Uhr Preisverleihung

mehr Informationen...

Performance: NEON GREY | in der Kunsthalle Düsseldorf

Performance: Dominik Geis: neon grey
Freitag, 25. Juni 2021 um 16:30 Uhr
Kunsthalle Düsseldorf, Grabbeplatz 4, 40213 Düsseldorf

In der Gesangs-Performance NEON GREY erschafft Dominik Geis durch seine Stimme eine Art „androgynen“ Charakter, indem er durch den Einsatz von Falsettgesang weibliche und männliche Figuren hervorruft. Getragen von poppigen Klangcollagen, Synthesizer-sounds und von einem Video ummantelt, ertönt die Stimme; und es entsteht ein atmosphärisches Wechselspiel aus Klang und Klangbild, das etwas melancholisch die Grautöne zwischen andro und gyne zum schwingen bringt.

Die Performance findet im Rahmen des umfangreichen Begleitprogramms der Ausstellung "Journey Through A Body" statt.

Interview: The Dorf - Ein Tag mit Dominik Geis

Ole Spötter im Gespräch mit Dominik Geis für The Dorf, 2019

Ole Spötter im Gespräch mit Dominik Geis für The Dorf
Ole Spötter im Gespräch mit Dominik Geis für The Dorf | Photo: Kristof Puller

Im Rahmen der der Ausstellung "PULSE" in der david behning galerie gab es ein Interview mit mir im Online-Magazin, the Dorf. Ole Spötter war für THE DORF zu Besuch bei der Finissage und hat mit mir über Kindheit, Selbstinszenierung und die Zukunft gesprochen.

hier gehts zum Interview....

für den NEWSLETTER anmelden

VIMEO | INSTAGRAM